Videothek
Kunst feiert Kerwe, 2019, Bolanden
"Der Park lebt 2"
Symposium 2018 Eisenberg
Park in the Dark 2
Performance zum Abschluss des Symposiums
"Der Park lebt" 2017
Symposium im Gienanthpark
"Park in the Dark" 2017
Abschlussperformance des Symposiums
"KunstZwischenWelt"
Malperformance mit 5 Maler:innen und Live-Video-Collagen + Musik
Die Abschlussaustellung unserer Stipendiatin Anastasiya Nesterova findet von 10.10. bis zum 18.10. statt.
Ort ist das Keiper-Haus in Obermoschel. Es befindet sich ganz in der Nähe der Stipendiatenwohnung
in der Kanalstraße 2.
Vernissage ist am 10.10. um 18 Uhr. Geöffnet ist die Ausstellung am 11.10. von 11 - 16 Uhr, am 17.10. von 15 - 18 Uhr und am 18.10. von 11 - 16 Uhr.
Man kann aber auch einen Termin mit Anastasiya vereinbaren, Telefon: 01523 4504366

Unsere diesjährige Stipendiatin Anastasiya Nesterova arbeitet seit Mitte Juli in Obermoschel.
Am 15.8. gab es einen ersten Besuch bei Ihr. Eine kurze Reportage ist HIER zu sehen.
Mehr zum Stipendium auf der Seite "Stipendium".
Anastasiya kann jederzeit besucht werden. Einfach per Mail oder telefon anmelden, damit sie auch da ist:
Mail: 2017@anastasiya-nesterova.de - 01523 4504366

Das war mal das Neueste und ist immer noch interessant
Und schon ist die Ausstellung “Orangerie IX” vorbei. Es war eine Gruppenausstellung von unseren Künstler:innen des Vereins unter dem Motto “Stand der Dinge”. Es ging um eine Schau über das aktuelle Schaffen, also nur neue Werke. Um eine unzweifelhafte Qualität zu erreichen, haben wir einen erfahrenen Kurator verpflichtet. Dr. Heinz Höfchen, ehemals Kurator in der Pfalzgalerie in Kaiseringutern, hat Auswahl und Hängung kompetent verantwortet. Das Video und alles zur Ausstellung sind HIER:

Orangerie VIII (die Achte) ist Geschichte. Es war eine Ausstellung, die weithin wahrgenommen wurde, weil wir zu den wenigen Akteuren gehört haben, die nicht wegen Corona voreilend abgesagt hatten. Es war auch eine künstlerisch sehr ertragreiche Ausstellung. Wer es nicht geschafft hat, sie in der Orangerie zu sehen, kann sich zumindest eine Ahnung davon verschaffen über unsere Videos dazu:

Wir WÜRDEN SEHR GERN einladen zum Kunst-Café, dem zwanglosen Treffen und Gedankenaustausch unserer Freund:innen und Mitglieder am 25. März um 17 Uhr im Café Mandala in KIB.
Ob das Realität werden darf, liegt nicht in unseren Händen.
Wir möchten nicht in das allgemeine Politiker-Bashing einstimmen. Das wäre mit den falschen Wölfen geheult. Aber dass das aktuelle Management der Krise nicht wirklich gut gelingt, möchten wir schon eindringlich anmerken.
Wir fühlen uns da in Gemeinschaft mit der Mehrzahl der in der Kultur Aktiven. Es herrscht tatsächlich
Es ist dringend nötig, hier zu gnadenlos praktischen Lösungen zu kommen, damit die Zustimmung der Bürger zu tatsächlich notwendigen Maßnahmen erhalten bleibt. Darüber muss dringen eine Diskussion geführt werden, nicht nur unter wenigen Politikern und Virologen. Denn die Krise betrifft weit mehr Lebens- und Fachgebiete, die hierzu auch beteiligt werden müssen. Von Seiten der Kulturakteure sind weitreichende Vorleistungen erbracht worden, was Sicherheitskonzepte betrifft. Nach strikt wissenschaftlichen Errkenntnissen gibt es keinen Grund, Veranstaltungen mit diesen Rahmenbedingungen zu verhindern. Es gibt auch keine stichhaltigen Argumente seitens der politischen Entscheider. Alles andere als eine Öffnung der Kultur, wie wir es bereits im Sommer 2020 erfolgreich exerziert haben, ist nicht akzeptabel.

Wir sind närrisch optimistisch und planen unsere Frühjahrsausstellung auch in diesem Jahr als realen Treffpunkt für Kunstinteressierte. Mitglieder des Kunstvereins zeigen ihre Erträge der Corona-Stipendien, voraussichtlich von 30.4. bis 16.5.. Wo ist noch offen.
Ja, ein Lob, das Kulturministerium hat Stipendien für professionelle Künstler vergeben, niederschwellig, ohne verhindernde Bürokratie. Ein Lichtblick, der Schule machen sollte.

Zweites Stipendium des Kunstvereins in diesem Jahr
Der Kunstverein hat sich entschlossen, kein Geld zu sparen, sondern lieber ein zweites Stipendium in diesem Jahr zu vergeben. Es wird deshalb schon bald die Fotokünstlerin Sandra Ratkovic aus Berlin in Obermoschel einziehen. Sie wird den Donnersbergkreis fotografisch erkunden auf Spuren und Zeichen von Kunst, die dort informell angebracht worden sind. Es ist die Frage, ob es eine Entsprechung zu der genuin städtischen Kunstform "Street-Art" auch auf dem Land gibt. Es ist eine Aufgabe, die der Kunstverein gestellt hat und auch dokumentatorisch begleiten wird.

Das war mal das Neueste und ist immer noch interessant
Und schon ist die Ausstellung “Orangerie IX” vorbei. Es war eine Gruppenausstellung von unseren Künstler:innen des Vereins unter dem Motto “Stand der Dinge”. Es ging um eine Schau über das aktuelle Schaffen, also nur neue Werke. Um eine unzweifelhafte Qualität zu erreichen, haben wir einen erfahrenen Kurator verpflichtet. Dr. Heinz Höfchen, ehemals Kurator in der Pfalzgalerie in Kaiseringutern, hat Auswahl und Hängung kompetent verantwortet. Das Video und alles zur Ausstellung sind HIER:

Orangerie VIII (die Achte) ist Geschichte. Es war eine Ausstellung, die weithin wahrgenommen wurde, weil wir zu den wenigen Akteuren gehört haben, die nicht wegen Corona voreilend abgesagt hatten. Es war auch eine künstlerisch sehr ertragreiche Ausstellung. Wer es nicht geschafft hat, sie in der Orangerie zu sehen, kann sich zumindest eine Ahnung davon verschaffen über unsere Videos dazu:
 
 
Das Neueste
Das Neueste
Das Neueste
Das Neueste
Archiv
Ausstellung Nesterova:
"Ich war hier"

Atelierbesuch bei Anastasiya Nesterova, Stipendiatin 2020

Stand der Dinge
Ausstellung vom 7. - 23.8.2020

Schnittstellen
Nikola Jaensch - Jörg Heieck
Ausstellung vom 26.4. - 17.5.2020

RetrospektiveUli Lamp
Ausstellung vom 9.8. - 25.8.2019

Anja Hantelmanns Stipendiatenprojekt 2014

Bericht über die Malperformance 2015

Broschüre zum Jubiläum